Radtour der Klooksnackers zum Schulmuseum nach Himmelpforten

Der Wettergott meinte es besonders gut mit den Klooksnackers, als sie am 11.05.2017 eine Fahrradtour zum Heimat- und Schulmuseum nach Himmelpforten unternahmen. Bereits um 8 Uhr starteten 28 gut gelaunte Radler zu der 47 km langen Tour. Über Mulsum, Willahermoor, Hagenah, Siedlung Oldendorf, Timmerlade, Gut Sunde und Gut Kuhla ging es nach Himmelpforten. Da noch ausreichend Zeit vorhanden war, wurde dem Garten vom Hof Vollmers im Stubbenkamp in Himmelpforten ein Besuch abgestattet. Die Eheleute Vollmers betreiben von Mai bis September ein Gartencafe und sind regelmäßig Aussteller beim jährlichen Bauern- und Staudenmarkt beim Heimathaus in Kutenholz.
Dann wurde es allerhöchste Zeit zum Schulbesuch in Himmelpforten, denn wer will schon gern zu spät kommen! Die „Schüler“ nahmen Platz in den engen Bankreihen und der frühere Lehrer Kurt Thomsen hielt Schulunterricht wie vor 100 Jahren. Dabei hatte er einen schwarzen Frack an, so wie es vor 100 Jahren üblich war. Das Museum nutzt das alte Schulgebäude von 1872, das im Jahre 1900 erweitert wurde. Herr Thomsen verstand es meisterlich, die „Schüler“ in die „gute alte Zeit“ zurückzuversetzen und detailgetreu den Unterricht zu gestalten. Die Zeit verging viel zu schnell und zur Mittagszeit ging es zum nahe gelegenen Gasthof Witt. Nach einem ausgiebigen Mittagsmal wurde die Heimfahrt angetreten, allerdings auf einer alternativen Strecke. Die Rückfahrt erfolgte über Mittelsdorf, Grefenmoor, Weißenmoor, Schwinge nach Fredenbeck. Hier gönnten sich die meisten Teilnehmer noch ein Eis, bevor die letzte Etappe nach Kutenholz, Mulsum bzw. Aspe in Angriff genommen wurde. Helga und Walter Peters hatten wieder einmal eine schöne Strecke abseits der großen Straßen ausgesucht. Wettermäßig war es der schönste Tag seit Wochen und die Sonne strahlte mit den Teilnehmern um die Wette.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

This entry was posted in Klooksnackers. Bookmark the permalink.

Comments are closed.