Die Kutenhulder Bühnenpedder spielen echten Schenkelklopfer

In neun ausverkauften Aufführungen der Kutenhulder Bühnenpedder vom 1.02 – 17.02.2019 kamen die Zuschauer bei dem plattdeutschen Theaterstück „Mit Mist Moneten maakt“ aus dem Lachen kaum noch heraus. Die Mimik und Gestik aller Mitspieler war wieder einmal nicht zu übertreffen. Für Hartmut Schümann als Knecht Hannes und Silke Krone als Magd Birte war es eine Paraderolle. Am Brunnen auf dem Hofgelände wurde von der Magd ein handgeschriebenes Schild angebracht, auf dem statt Heilquelle das Wort „Heilkwälle“ geschrieben stand. Worte die geschrieben wie sie ausgesprochen werden, sind eben modern!
Nun aber zu der eigentlichen Handlung. Der Brammerhof steht finanziell nicht gerade rosig da. Die Bäuerin Anna (Nadine Rosenbaum) bemüht sich zwar redlich, den Hof wirtschaftlich zu führen, aber die Einnahmen reichen einfach hinten und vorne nicht aus. Da kommt der Steuerberaterin (Femke Hauschild) die rettende Idee: Wellnessurlaub auf dem Bauernhof. Das lockt sicher viele Touristen an und der Aufwand, die alte Scheune in ein Heuhotel zu verwandeln, ist nicht groß. Auch ein vielseitiges und nützliches Angebot an trendigen Freizeitbeschäftigungen wie „Out Misting“ oder „Cow Melking“ ist schnell gefunden und sogar der altersschwache Traktor wird zusammen mit dem betagten Anhänger für ein „Bulldog Offroad Adventure“ wieder angeworfen. Nach einer Werbekampagne rollen die Gäste nacheinander auf dem Brammerhof ein. Da ist zunächst Doris (Waltraut Kaatz), die ihrem Mann Axel (Frank Tiedemann) zeigen will, wie Aktivurlaub gemacht wird. Axel fällt allerdings das Gebiss ins Plumsklo, welches kurzerhand von Knecht Hannes wieder herausgefischt und unkonventionell im Brunnenwasser gesäubert wird, aus dem später Trinkwasser geschöpft wird. Als weiterer Gast tritt Eva (Marleen Mießner) als hippe Trendurlauberin auf die Bildfläche. Anita (Stefanie Ferley) macht angeblich auch Urlaub auf dem Brammerhof, verfolgt aber im Auftrag des Immobilienkonzerns „Immo-Zock“ das eigentliche Ziel, der Bäuerin den Brammerhof abzujagen. Dabei scheut sie auch vor Sabotage an Trecker und Anhänger nicht zurück, indem sie die Radmuttern löst. Es kam wie es kommen musste: Die Gäste fallen vom Wagen direkt auf den Misthaufen und durch die zu erwartenden Haftpflichtansprüche wird der Hof wohl über den Jordan gehen. Zum Schluss rettet Eva (Marleen Mießner) die Situation. Sie gibt sich als Mitarbeiterin eines Touristikunternehmens zu erkennen und bucht für ihr Unternehmen und deren Gäste für die nächsten 5 Jahre Wellnessurlaub auf dem Brammerhof, der damit gerettet ist.
Peter Krone als Bühnenbauer zauberte eine art- und stilgerechte Bauernhofkulisse, die auch im Fernsehen nicht besser hätte gestaltet werden können. Neben dem erstklassigen Bühnenbild war aber auch die Technik mit Gerd Teßmann und den authentischen Auto- und Treckergeräuschen hervorragend aufgestellt. Tatjana Herrmann und Ellen Domin haben nicht nur souverän Regie geführt, Tatjana hat zusätzlich auch noch im Flüsterkasten gesessen.
Im Jahr 2019 feierten die Kutenhulder Bühnenpedder ihr 20-jähriges Bühnenjubiläum. Möge es den tlw. noch jungen Laienschauspielern gelingen, auch in den nächsten 20 Jahren erfolgreich plattdeutsche Theaterstücke im Heimathaus aufzuführen.

Comments are closed.