Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Kutenholz

Die am 20. März durchgeführte Jahreshauptversammlung des Heimat- und Kulturkreises Kutenholz war mit 60 Teilnehmern außerordentlich gut besucht. Die 1. Vorsitzende Renate Teßmann und die Obleute der einzelnen Gruppen hielten in der Versammlung einen Rückblick auf das vergangene Geschäftsjahr, das von den vielen Veranstaltungen des Jubiläumsjahres geprägt war. Der Kassenwart Willem Verhoeven konnte von einer sehr guten Kassenlage berichten, wobei der Überschuss der Handarbeitsgruppe wesentlich zu dem guten Ergebnis beigetragen hat. Ein erheblicher Betrag wird einer zweckgebundenen Rücklage zugeführt, die für Unterhaltungsmaßnahmen der Gebäude des Heimatvereins Verwendung finden soll.
Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Ehrung von 24 Vereinsmitgliedern, die auf eine 25-jährige Mitgliedschaft zurückblicken können. Die anwesenden Jubilare wurden vom 2. Vorsitzenden Gerhard Seba mit Dankesworten und Überreichung von Urkunden geehrt. Weitere Ehrungen erfuhren Irma und Alfred Rudolf, Reinhard Fitschen und Christine Gehlken, die seit 25 Jahren aktiv im Chor des Heimatvereins mitwirken. Für ihren unermüdlichen Einsatz bei den Kutenhulder Trachtensingers erhielten sie die Urkunden und Anstecknadeln des Kreis-Chorverbandes.
Die bisherige 1. Vorsitzende Renate Teßmann stand für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung. Neuer 1. Vorsitzender wurde der bisherige Schriftführer Bernhard Dammann. Für das Amt des 1. Schriftführers wurde Peter Nutbohm von der Versammlung gewählt. Da dieser bisher die Position des 2. Schriftführers bekleidete, war auch hier eine Neuwahl erforderlich. Klaus Heins wurde von der Versammlung einstimmig zum 2. Schriftführer gewählt. Die bisherige 1. Vorsitzende Renate Teßmann wurde mit einem großen Blumenstrauß verabschiedet und anschließend aufgrund ihrer 25-jährigen Vorstandstätigkeit zum Ehrenvorstandsmitglied ernannt. Auch die bisherige Jugendwartin Meike Hinck stand für eine weitere Periode nicht zur Verfügung. Diese Position konnte allerdings mangels Bewerber nicht wieder besetzt werden. Die von einem Mitglied beantragte Satzungsänderung muss zunächst noch rechtlich geprüft werden und wird im nächsten Jahr wieder auf die Tagesordnung gesetzt. Nach der Versammlung erfreuten sich die im Heimathaus „Op de Heidloh“ anwesenden Mitglieder wieder an der von Gerhard Seba zusammengestellten Fotoschau von den Ereignissen im Heimatverein des letzten Jahres, die auf Großbildleinwand gezeigt wurde.

This entry was posted in Allgemeine Beiträge. Bookmark the permalink.

Comments are closed.